Viele Unternehmen haben ihn bereits - den CDO. Sie setzen ihn zur Unterstützung der digitalen Transformation ein und bauen darauf, dass er den notwendigen Wandel ins Unternehmen bringt. So haben laut einer Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin bereits 40% der DAX Unternehmen einen CDO oder zumindest eine vergleichbare Rolle im Einsatz. Die Idee des CDOs haben wir bereits in unseren Artikeln Brauchen Unternehmen durch die Digitalisierung mehr CxOs im IT-Umfeld? und Erfolgsfaktoren der digitalen Transformation kurz angesprochen. Auf Grund der steigenden Zahl von CDOs wollen wir seine Rolle im ersten Teil dieses Beitrags genauer betrachten. Der zweite Teil, in welchem wir mögliche Alternativen zum CDO aufzeigen, folgt dann in Kürze.

Die Rolle des CDO

Unternehmen stehen heutzutage vor der Herausforderung, die digitale Transformation zu meistern. Dabei handelt es sich um einem Veränderungsprozess bei welchem bestehende Geschäftsmodelle und Abläufe hinterfragt und durch digitale Technologien optimiert werden. Um dieser Herausforderung zu begegnen setzten immer mehr Unternehmen CDOs ein. Für eine erfolgreiche Umsetzung der digitalen Transformation haben CDOs die Formulierung und Realisierung einer Digitalisierungsstrategie zur Aufgabe. Diesbezüglich gilt es, die internen Prozesse eines Unternehmens zu digitalisieren, IT-Initiativen umzusetzen und einen Überblick über aktuelle technologische Entwicklungen zu behalten. Besonders in der eigenen Unternehmensbranche müssen CDOs IT-Innovationen kennen und mögliche Chancen sowie neue Geschäftsmodelle identifizieren können, um Wettbewerbsvorteile zu realisieren. Mithilfe der digitalen Transformation haben Unternehmen beispielsweise die Möglichkeit ihre Effizienz und Leistungsfähigkeit unter geringeren Kosten zu erhöhen, Geschäftsmodelle mit höherem Fokus auf spezifische Kundenbedürfnisse zu entwickeln und schneller auf Marktveränderungen zu reagieren.

CDOs werden folglich dazu eingesetzt, einen Wandel im Gesamtunternehmen zu bewirken, welcher über Abteilungsgrenzen hinaus geht. Um die Digitalisierung innerhalb der verschiedenen strategischen Geschäftseinheiten durchsetzen zu können, benötigen CDOs die entsprechende Entscheidungsgewalt. Organisatorisch sind CDOs daher in der Geschäftsführungsebene eingeordnet und berichten dabei an den CEO. Entscheidungsgewalt alleine reicht hierbei aber nicht aus. CDOs müssen auch Überzeugungskraft besitzen und den Mitarbeitern die Notwendigkeit und die Vorteile der digitalen Transformation begreiflich machen.

Dabei werden CDOs als temporär betrachtet, denn ihre Aufgabe ist nach der erfolgreichen Umsetzung der digitalen Transformation erledigt. Auf Grund der steigenden Digitalisierung wird es langfristig auch nicht ausreichen, dass nur einer digital denkt. Stattdessen sollten zukünftig alle Führungskräfte digital denken und Möglichkeiten und Chancen, die sich durch IT ergeben, erkennen können.

Erfolgsfaktoren

Die Umsetzung der digitalen Transformation durch CDOs wird durch verschiedene Erfolgsfaktoren beeinflusst. In der Realität haben CDOs häufig mit verschiedenen Problemen zu kämpfen, welche die Umsetzung einer erfolgreichen digitalen Transformation bremsen. Dazu zählen die folgenden Beispiele.

Um die digitale Transformation erfolgreich vorantreiben zu können benötigen CDOs die erforderliche Entscheidungsgewalt, Freiräume und Vollmachten. Fehlen diese, wirkt sich das auf die Durchsetzungskraft der CDOs aus und schließlich auf die Umsetzung der digitalen Transformation.

Auch sind CDOs nicht dazu in der Lage die digitale Transformation alleine umzusetzen. Dazu benötigen sie die Unterstützung der anderen Führungskräfte. Doch können dabei Konflikte entstehen, wenn die Führungskräfte die Notwendigkeit von Veränderungen in ihrem eigenen Bereich nicht begreifen und CDOs als Störfaktor empfinden, welcher sich in ihren Verantwortungsbereich einmischen. Fehlt den CDOs also die Akzeptanz im Unternehmen, können sie nur wenig bewirken.

Des Weiteren kann der Fokus auf Effizienz sich zu einem Hindernis entwickeln, wenn man notwendige Investitionen als reine Kostenfaktoren betrachtet und die Benefits, die sich daraus ergeben, nicht wahrnimmt. CDOs benötigen also auch ein Budget über das sie verfügen und in die digitale Transformation investieren können.
Damit CDOs also erfolgreich sein können, benötigen sie nicht nur die richtigen Fähigkeiten, sondern auch eine Umgebung, welche bei der Umsetzung der digitalen Transformation unterstützt.

Nachdem wir nun die Rolle des CDOs und dessen Erfolgsfaktoren betrachtet haben, wollen wir im zweiten Teil zeigen, welche Alternativen neben des CDOs denkbar sind und welche Schlussfolgerung sich daraus ergibt.

Autor: Jenny Schwarz


1 Kommentar

Der Chief Digital Officer - Erfolgsfaktoren und Alternativen (Teil 2) · August 14, 2018 um 9:19 am

[…] ersten Teil dieses Beitrags sind wir auf die Aufgaben der CDOs und wichtige Erfolgsfaktoren eingegangen. Nun […]

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.